UNO-Überprüfung Kanadas am 11. Mai 2018

Vereinte Nationen rügen Kanadas Indigenenpolitik – eine Bilanz

PRESSEERKLÄRUNG
der European Alliance for the Self-Determination of Indigenous Peoples

Am Freitag, den 11. Mai 2018 muss der kanadische Staat vor der UNO in Genf erscheinen und über die getroffenen Massnahmen  zur Förderung und Einhaltung der Menschenrechte im eigenen Land Rechenschaft ablegen. Dieser dritte “Universal Periodic Review” (Regelmässige Überprüfungsverfahren, UPR) ist ein Begutachtungsverfahren vor den 47 Mitgliedsstaaten des UNO-Menschenrechtsrats. Tatsache ist, dass Kanada die Empfehlungen der UNO kontinuierlich missachtet, die Menschenrechtslage der indigenen Völker zu verbessern.

Auf internationaler Ebene präsentiert sich Kanada stets als hehrer Menschenrechtsverteidiger. Das Ergebnis von zahlreichen Menschenrechtsuntersuchungen bei den Vereinten Nationen zeichnet jedoch ein völlig anderes Bild. Trotz Kanadas vermeintlicher Bemühungen, für den Entwurf des UPR-Berichts über 280 zivilgesellschaftliche Organisationen und indigene Gruppen zu konsultieren, weiß eine breitere Öffentlichkeit nicht, dass Kanada von jedem einzelnen UN-Menschenrechtsgremium oder -verfahren kritisiert wurde – insbesondere hinsichtlich des Umgangs mit indigenen Völkern und ihren angestammten und verfassungsmässigen Rechten im eigenen Land.

Seit 1998 hat die European Alliance for the Self Determination of Indigenous Peoples („Alliance“) die von den zahlreichen UNO-Menschenrechtsgremien ausgesprochenen Rügen dokumentiert. Diese Aufstellung untermauert klar, dass Kanada in fast allen Fällen die Empfehlungen missachtet und viele der Rügen und Empfehlungen glattweg zurückgewiesen hat.

Die Mitglieder der Alliance sind Europäische Menschenrechtsorganisationen, die sich für die Rechte indigener Völker einsetzen. Seit Jahrzehnten arbeiten sämtliche Mitglieder mit indigenen Völkern in Kanada eng zusammen und beobachten kritisch die Politik der kanadischen Regierung in Bezug auf indigene Rechte innerhalb Kanadas aber auch in Bezug auf die entsprechenden UN-Vertragsinstrumente und -Verfahren.

Die Alliance ist äusserst besorgt, dass Kanada die indigenen Völker nicht achtet und deren Rechte weiterhin verletzt – trotz der Verlautbarung von Premierminister Trudeau, dass die Versöhnung mit indigenen Völkern in Kanada oberste Priorität seiner Politik geniesst.

Auf der Webseite von Arbeitskreis Indianer Nordamerikas (AKIN) finden Sie die Kurzversion der Dokumentation aller Missachtungen der UNO-Empfehlungen seitens Kanada (englisch):
www.arbeitskreis-indianer.at/uno-objections-canada_2018_short-version.pdf
und hier die ausführliche Version (englisch):
www.arbeitskreis-indianer.at/uno-objections-canada_2018.pdf 
Der Schwerpunkt liegt auf den Aussagen und Empfehlungen, die explizit mit den Rechten und der Lage indigener Völker zu tun haben. Nicht aufgeführt sind demzufolge weitere Verletzungen und Verstösse gegen Menschenrechte, welche die Indigenen ebenfalls gravierend betreffen (z.B. Kinderrechte, Frauenrechte, Rassismus und Diskriminierung, oder Abschaffung der Folter).

Wien, 7. Mai 2018

Prof. Dr. Peter Schwarzbauer, Arbeitskreis Indianer Nordamerikas (AKIN), im Namen der Alliance

Für weitere Informationen kontaktieren sie bitte: schwarzbauer@arbeitskreis-indianer.at / +43 680 1155444

Die European Alliance for the Self-Determination of Indigenous Peoples ist ein Zusammenschluss folgender Menschenrechtsorganisationen:


Vienna, May 7, 2018

A history of Canada’s contempt of UN-recommendations regarding Indigenous rights

Canada facing UN-Universal Periodic Review May 11, 2018

PRESS RELEASE

On Friday, May 11, Canada will have to appear before the United Nations in Geneva, Switzerland, and report on the measures taken to promote and protect human rights in its country. This mechanism of Canada’s third Universal Periodic Review (UPR) is a peer-review process before the UN Human Rights Council‘s 47 members. Fact is, that Canada has continuously disregarded UN-recommendations to improve the Human Rights situation of Indigenous Peoples.

On a global level, Canada promotes itself as a major human rights leader. However, the outcome of numerous UN human rights procedures paints a completely different picture. And despite the fact that Canada consulted with over 280 civil society organizations and Indigenous groups for the report’s draft outline, it is not known to a wider audience that Canada has been criticized by every single human rights treaty body or human rights procedure – in particular regarding the treatment of Indigenous Peoples and the violation of their aboriginal rights.

Since 1998 the European Alliance for the Self Determination of Indigenous Peoples (Alliance) has been documenting the objections expressed by the various human rights bodies and procedures within the UN. History clearly shows that Canada has in almost all cases not properly acted on the recommendations; many of the objections and recommendations have even been rejected outright.

The members of the Alliance are European human rights NGOs committed to the rights of Indigenous Peoples; they have all worked with Indigenous Peoples in Canada since decades and have monitored the Canadian governments‘ policies concerning Indigenous Rights within Canada itself but also regarding the relevant United Nations treaty bodies and procedures.

The Alliance is highly concerned that Canada will not take Indigenous Peoples seriously and continue to violate their rights – despite Prime Minister Trudeau declared the reconciliation with indigenous Peoples as highest priority.

Please find a short version of the documentation of Canada’s contempt of UN-recommendations on the website of AKIN www.arbeitskreis-indianer.at/uno-objections-canada_2018_short-version.pdf. It focuses on statements and recommendations directly regarding the rights and situation of indigenous/aboriginal peoples. Thus, general comments on violations of other human rights which still significantly impact them (e.g. rights of children or women, racism and discrimination, or elimination of torture and ill-treatment) are not listed.

We thank you for considering this information. Please contact the Alliance for further information or questions: Dr. Peter Schwarzbauer – schwarzbauer@arbeitskreis-indianer.at; +43 680 1155444

Sincerely yours,
Associate University Professor Dr. Peter Schwarzbauer, AKIN,

on behalf of:

Posted in Alle, Kanada, Kolonialismus, UNO.