Weihnachtsspendenaufruf 2017: Unterstützen Sie das letzte Widerstandscamp gegen die Dakota Access Pipeline

Wakpa Waste – das letzte Widerstandscamp gegen die Dakota Access Pipeline (von Georg Bergthaler)

Genau vor einem Jahr war die Widerstandsbewegung gegen die Dakota Access Pipeline auf dem Höhepunkt. In mehreren Camps auf dem Gebiet der Standing Rock-Reservation hatten sich tausende indigene und nicht indigene Unterstützer eingefunden, um gemeinsam eine friedliche Front gegen den Bau der Dakota Access Pipeline („DAPL“) zu bilden. Sie nannten sich selbst „Water Protectors“ – „Wasserbeschützer“, denn die Pipeline bedroht im Falle eines Lecks das Trinkwasser der Standing Rock Reservation.

Im Februar dieses Jahres wurde das letzte Camp von einem massiven Aufgebot an Militär und Söldnern mit Panzerfahrzeugen und angelegten Gewehren geräumt.

Wakpa Waste – das letzte Widerstandscamp gegen die Dakota Access Pipeline („DAPL“)

Harold Frazier – Vorsitzender des Cheyenne River Reservats – lud die verbliebenen „Water Protectors“ (Wasserbeschützer) ein, auf das Gebiet des Reservats zu übersiedeln.

Josephine Thunderschild, Camp Wakpa WasteDas Camp wurde „Wakpa Waste“ genannt – „Guter Fluss“ in der Sprache der Lakota. Dieses letzte aktive Widerstandslager in Eagle Butte besteht noch immer und wird von den Aktivistinnen Josephine Thundershield  und Joye Brown geleitet.

Die Campbewohnerinnen und Campbewohner leisten Arbeiten im öffentlichen Bereich, zum Beispiel helfen sie aktiv mit bei der Sanierung von lokalen Infrastrukturen, bei kulturellen Veranstaltungen und sozialen Projekten des Stammes zur Prävention und Bewältigung bestehender Probleme, wie Alkoholismus, Drogensucht und häuslicher Gewalt.

Parallel dazu werden immer wieder Protestaktionen organisiert und durchgeführt, wie gegen Uranbergbau und Öl- und Gasgewinnung in den Black Hills – jene „Schwarzen Berge“, die für die Lakota große spirituelle Bedeutung haben. Dazu kommen Protestaktionen gegen den Bau der Keystone XL Pipeline und auch nach wie vor Aktionen gegen den Betrieb der Dakota Access Pipeline.

Diese Projekte stellen eine potentielle Gefährdung des Trinkwassers, des Bodens und der Umwelt auf den traditionellen Gebieten und Reservationen der Lakota dar und werden ohne entsprechende Zustimmung der betroffenen indigenen Nationen in Angriff genommen bzw. durchgeführt.

Erst kürzlich – am 17. November 2017 – sind aus einem Leck der Keystone XL Pipeline östlich des Cheyenne River Sioux Reservats 210.000 Gallonen an Rohöl (über 900.000 Liter) ausgetreten. Und dabei wurde gerade diese Pipeline vom betreibenden Unternehmen TransCanada als eine der sichersten Pipelines der Welt bezeichnet.

Wakpa Waste bittet um unsere Unterstützung

Anfang August wurde das Camp Wakpa Waste von Georg Bergthaler – Mitglied des Vereins „Arbeitskreis Indianer Nordamerikas“ (AKIN) – im Rahmen seines Forschungsprojekts zum Thema „Gegenwärtige Lebensrealitäten und indianische Identität auf Lakota Reservaten“ besucht. Dabei entstanden eindrückliche Filmaufnahmen und Interviews, welche den bemerkenswerten Einsatz der beiden Camp-Leiterinnen und ihres Teams dokumentieren.

Momentan wächst die Zahl der eintreffenden „Water Protectors“ im Camp stetig an. Um es sicher durch den Winter zu schaffen, bitten Joye Brown und Josephine Thundershield – die Leiterinnen des Camps – um Sach- oder Geldspenden.

Es gibt folgende drei Spende-Möglichkeit:

  1. Geldspenden über paypal: Bitte direkt an unsere Kontaktperson Josephine Thundershield;
    E-Mail: jozkatherine@gmail.com
  2. Amazon Wunschliste: Die ausgewählten und bezahlten Objekte werden dann direkt an das Camp geschickt;
    Link zur „Amazon-Wishlist“: https://www.amazon.com/gp/registry/wishlist/2FEV7AB538YPY
    Bitte folgende Adresse angeben:
    Wakpa Waste Camp
    PO Box 484
    Eagle Butte
    SD 57625
    South Dakota
    Bitte als Telefonnummer angeben: +1 605 515 4792
  3. Geldspenden auf unser Konto – bitte mit Angabe „Verwendungszweck“: WAKPA WASTE
    Arbeitskreis Indianer Nordamerikas, Bank: easybank, BIC: EASYATW1, IBAN: AT86 1420 0200 1093 8245 (wir überweisen eingelangte Geldspenden umgehend an die Camp-Leiterin weiter)

Kontakt Wien:

Georg Bergthaler
E-Mail: office@arbeitskreis-indianer-at

Kontakt Camp Wakpa Waste:

Josephine Thundershield
205 2nd Ave East
P.o. box 316
Mclaughlin, SD 57642
Facebook: www.facebook.com/wakpawaste


Der Spendenaufruf von Josephine Thundershield:

Wakpa Waste is the last remaining camp standing against DAPL. It also stands against KXL, and uranium mining in the Sacred Black Hills and oil and gas development in our Sacred Black Hills, all of which directly threaten the water of the Cheyenne River Sioux Tribe where the camp is located. When the camps at Standing Rock were evicted, those remaining campers were invited to Cheyenne River by the Chairman of the tribe Harold Frazier.

We have remained in Eagle Butte until such time as we need to move in front of the KXL, that black snake we killed before but resurrected like a zombie pipeline.

Currently the camp has had some setbacks in preparing for the upcoming winter and is in need of assistance to repair trucks that are essential for getting wood, winterize tents and tipis, and obtain other necessary items that are essential for making it through the winter safely. This is a wonderful opportunity for our community here on BESJ to take action and support the water protectors that have given up so much to protect the water for all of us.

Monetary donations can be made via PayPal to: jozkatherine@gmail.com.

An Amazon wish list has also been set up with specific items are needed:
https://www.amazon.com/gp/registry/wishlist/2FEV7AB538YPY

Any items purchased via Amazon should be shipped to: PO Box 484 Eagle Butte SD 57625

This camp is a working camp that also gives back to the local community in Cheyenne River. There are also several homeless camps nearby that they watch over and help with food and security.

More campers are arriving very soon and the winter weather is coming quickly, so all donations are greatly needed and will be immediately put to good use to repair trucks that are essential for getting wood, winterize tents and tipis, and obtain other necessary items that are essential for making it through the winter safely.

The current needs of the camp include tipi poles, repairing several trucks used for hauling supplies and collecting wood, a chain saw with extra-long chains, leather workgloves, winter gloves, long johns, boots, and big tarps to build wind breaks. Some of these items are on the wish list, but others will be purchased with the money that is raised.

Contact:
Josephine Thundershield
205 2nd Ave East
P.o. box 316
Mclaughlin, SD 57642


Übersetzung der Filmtexte:

Wakpa Waste ist eines der letzten Camps für den Widerstand gegen die Dakota Access Pipeline.

Als die Camps in Standing Rock im Februar 2017 geräumt wurden, übersiedelten die verbliebenen Wasserbeschützer auf das Gebiet des Cheyenne River Sioux Tribe-Reservats.

Hoka Luta Win aka Josephine Thundershield, eine Leiterin des Camps:

„Dieses Camp war eine Einladung des Vorsitzenden des Cheyenne River Sioux-Stammes. Es war ein Übergangscamp für die Wasserbeschützer. Aber das hat sich geändert, wir kämpfen jetzt gegen die Keystone XL Pipeline.

So wie ich das fühle, sind wir Beschützer von allem – unsere Leute, unser Land – das ist es, wofür mein Herz vor allem schlägt.

Wir sind die Erste Nation, wir sind die Eingeborenen, wir waren zuerst hier. Dennoch sind wir noch immer Abschaum für die Regierung und allen anderen. Niemand nimmt uns wahr, wir sind Ziel der Plünderung, die sie unserer Erde antun. Wir sind Ziel der andauernden Respektlosigkeit der Leute unseren Tieren gegenüber – unseren Bisons, unseren Adlern.

Wir haben keine andere Erde. Warum wird damit fortgefahren, so etwas Schönes zu zerstören?

Die Indigenen, die Ersten Nationen stehen auf. Sie alle sollen etwas zum Leben haben und sollen die Liebe, die Gebete und all das andere sehen.

Natürlich werden wir angegriffen, denn wir haben keine Angst. Ich hoffe und bete, dass uns Leute folgen werden und sich uns anschließen. Ich nehme das „folgen“ zurück – schließt euch uns an! Niemand soll mir folgen, ich brauche Leute, die an meiner Seite stehen.

Wir gehen nirgendwo mehr hin, das ist unser Zuhause.“

Der Winter kommt schnell … Spenden werden dringend gebraucht und werden sofort einer guten Verwendung zugeführt.

Derzeit werden zum Beispiel gebraucht: Tipi-Stangen, Reparaturbedarf für die Lastwägen, die für die Beförderung von Gütern gebraucht werden und für das Sammeln von Holz, eine Kettensäge, lederne Arbeitshandschuhe, Handschuhe für den Winter, Winterwäsche, Winterstiefel, Planen für das Bauen von Windbrechern.


Interviewer und Filmemacher: Georg Bergthaler

Facebook-Seite des Camps:
www.facebook.com/wakpawaste

Informationen zur Unterstützung:
www.arbeitskreis-indianer.at/wakpawaste

Posted in Alle, USA and tagged .